Für mehr Chancengerechtigkeit im Studium

Armut oder ein vorgegebener Lebensweg werden in unserer Gesellschaft meist nur mit der Alltagssituation in Entwicklungsländern, nicht jedoch mit den Lebensumständen junger Menschen in Deutschland in Verbindung gebracht. Doch auch in Deutschland scheitern Studierende vor allen an finanziellen Notlagen, aber auch an interkulturellen Schwierigkeiten oder gar gesundheitlichen Erschwernissen. 

Die Chancenge­rechtigkeit im Studium zu verbessern ist eine wichtige Investition nicht allein in die persönliche Entwicklung von einzelnen Studierenden, sondern in die Gesellschaft, in der wir leben wollen. Die Tatsache, dass derzeit alleine 36.000 Ingenieure in Deutschland fehlen, machen auch die wirtschaftliche Dimension Studierenden in einer Notlage zu helfen, deutlich.